Mitgliederversammlung mit neuen Ideen

Am Freitag, 22.03.13, fand die diesjährige Mitgliederversammlung des Fördervereins Fraurombacher Wandmalereien statt. Zum Einstieg begrüßte die erste Vorsitzende Margit Krenn die Anwesenden sehr herzlich und dankte ihnen für das Engagement im vergangenen Jahr. In ihrem Rückblick stellte sie vor allem die Teilnahme des Fördervereins am Stadtjubiläum in Schlitz heraus, bei dem Vereinsmitglieder in historischen Gewändern den zahlreichen Besuchern über die Wandmalereien berichteten und sie mit Schlitzerländer Leckereien versorgten. Darüber hinaus hat der Verein im letzten Jahr seine Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit um neue Flyer sowie um zwei Kunstpostkarten erweitert, auf denen besonders eindrucksvolle Szenen der Wandmalereien zu sehen sind. Diese Karten liegen weiterhin als Dankeschön für eine Spende in der Kirche aus.

Turnusgemäß standen im Jahr 2013 Neuwahlen an, bei denen sich Margit Krenn nach neun Jahren aus Zeitgründen nicht mehr als erste Vorsitzende zur Verfügung stellte. Der neue Vorstand setzt sich zusammen aus der ersten Vorsitzenden Brigitte Lips, der zweiten Vorsitzende Margit Krenn und der im Amt bestätigten Rechnerin Dorothea Hoch. Als Beisitzer wurden Alexander Altstadt, Hans Feick, Monika Lips und Sigi Stock im Amt bestätigt. Brigitte Lips und Dorothea Hoch dankten der scheidenden Vorsitzenden Margit Krenn für die geleistete Arbeit im Verein und das Engagement für die Fraurombacher Wandmalereien.

Im Anschluss an die Wahl stellte die neue erste Vorsitzende die Pläne für das laufende Jahr vor. Wie bisher will sich der Verein auch weiterhin für die Erhaltung der Wandmalereien einsetzen und ihren Bekanntheitsgrad erhöhen. Zahlreiche Gespräche im Schlitzerland bestätigen, dass Letzteres regional sehr gut gelungen ist. Auch überregional ist die Resonanz beeindruckend: Mehr als 1000 Menschen besuchen jährlich die Fraurombacher Kirche, um die Wandmalereien zu betrachten!

Schon mehrmals wurde im Verein die Idee geäußert, sich allgemein um die Förderung kulturellen Lebens in Fraurombach zu bemühen. Dies soll nun in die Tat umgesetzt werden. Das Engagement für die Wandmalereien darf daneben nicht zu kurz kommen, kann aber in ein weiter gefasstes Konzept eingebettet werden. Darunter fällt vor Allem eine verstärkte Zusammenarbeit mit dem Dorfmuseum „Buisch ahl Huss“, dessen Inhaber Hans Feick diesem Vorschlag, Leben ins Museum zu bringen, sehr positiv gegenübersteht. Zusätzlich zu den Führungen, Lesungen und Konzerten in der Kirche, wie sie bereits stattfinden, wurden insbesondere Workshops genannt, bei denen „altes Wissen“, z. B. Kochrezepte oder handwerkliche Fertigkeiten weitergegeben werden können.

In Verbindung mit der Atmosphäre von „Buisch ahlem Huss“ sollen hier Veranstaltungen entstehen, die unser Schlitzerland nicht nur für auswärtige Besucher, sondern gerade auch für Schlitzerländer Bürger noch attraktiver machen können. Weitere Ideen zur Ausgestaltung dieser Pläne sind immer willkommen. Wer nun sagt, dass er ein besonderes, möglicherweise in Vergessenheit geratendes, Talent hat, das er gerne an Interessierte weitergeben möchte oder wer beispielsweise die alten Rezepte der Großmutter noch einmal „an den Mann bringen“ will, kann sich gerne mit dem Förderverein in Verbindung setzen (Kontakt Dorothea Hoch unter Tel. 06642/ 919656 oder Brigitte Lips unter Tel. 0661/ 90015376) und dabei mithelfen, die großen und kleinen kulturellen Schätze unseres Schlitzerlands weiterzutragen!

zurück